Startseite
Aktuelles
DenkMal! aktuell
DenkMal! bisher
Themen in 2016
Themen in 2015
Themen in 2014
Themen in 2013
Themen in 2012
Themen in 2011
Themen in 2010
Themen in 2009
Themen in 2008
Themen in 2007
Themen in 2006
Themen in 2005
Themen in 2004
Wein + Philosophie
Psychologische Beratung
Akademie der Heiterkeit
Termine
Wer bin ich
Veröffentlichungen
Pilgern
Kontakt
Impressum
   
 


DenkMal! Philosophisches Cafe am 3. Dezember 2010
Thema: Hoffnungsträger versus Pessimisten und Desillusionisten
 

Erinnerungen sind Hoffnungsträger in der Zeit der Einsamkeit. (Ernst Ramhofer)

Lieber ein Zweifler als ein müder Hoffnungsträger. (Manfred Hinrich)

Pessimisten und Optimisten sind in ihrer Prognose einig: Pessimisten sterben aus. ( Jörg Lohrmann)

 Pessimisten sterben länger. (Peter Rudl)

Realisten sind bei Optimisten immer als Pessimisten verschrieen. (Titus Lenk)

Pessimisten können in den schillerndsten Farben schwarzmalen. (Kuno Klaboschke)

Pessimisten sehen immer das Ende, Optimisten den Anfang. (Anke Maggauer-Kirsche)

Es gibt nur theoretische Pessimisten, in Wirklichkeit sind sie praktische Optimisten. (Emanuel Wertheimer)

Dem Optimisten gefällt die Welt, wie sie einmal sein wird. Die Pessimisten lassen sie sich, wie sie ist, gefallen. (Wolfgang Mocker)

Geld soll man sich nur von Pessimisten borgen. Die erwarten sowieso nicht, dass sie es jemals wiederkriegen. (Joachim Ringelnatz)

Optimisten schreiten zur Tat, Pessimisten zur Ausrede. (Marion Gitzel)

Pessimismus ist der Schatten, den der Optimismus werfen muss, um ernst genommen zu werden. (Frank Schätzing)

Die Poesie des Pessimismus ist die Lebensfreude. (Frank Wedekind)

Die meisten Menschen sind zu feige zum Bösen, zu schwach zum Guten. (Ernst Bloch)

Ich bin. Aber ich habe mich nicht. Darum werden wir erst. (Ernst Bloch)

Denken heißt Überschreiten. (Ernst Bloch)

Jede Hoffnung ist eigentlich eine gute Tat. (Johann Wolfgang von Goethe)  



DenkMal! Philosophisches Café am 5. November 2010

Thema: Hoffnung


Wir welken nur dann, wenn wir ohne Hoffnung sind. Denn Hoffnung, Träume, lassen Leben blühen. (Engelbert Schinkel)

Die Hoffnung, die das Risiko scheut, ist keine Hoffnung. Hoffen heißt, an das Abenteuer der Liebe glauben, Vertrauen zu den Menschen haben, den Sprung ins Ungewisse tun und sich ganz Gott überlassen. (Dom Helder Pessoa Camara)

Die Hoffnung ist ein Wachtraum. (Aristoteles)

Hoffnung ist das Brot der Armen. (Thales von Milet)

Hoffnung ist die schönste Milchmädchenrechnung. (Friedrich Löchner)

Hoffnung ist ein Mangel an Vertrauen. (Eduard Acda)

Leistung schont Hoffnung. (Manfred Hinrich)

Hoffnung schadet der Resignation. (Walter Ludin)

Hoffnung ist der Vorschuss auf das zukünftige Glück. (Antoine Comte de Rivaról)

Vollkommene Dinge lehren Hoffnung. (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

Um Geduld zu haben braucht man Hoffnung. (Stefan Radulian)

Die Ich-AG ist eine Gesellschaft mit beschränkter Hoffnung. (Erwin Koch)

Hoffnung und Naivität sind leicht zu verwechseln. (Bernhard Steiner)

Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen. (Ernst Bloch)

Die größten Menschen sind diejenigen, die anderen Hoffnung geben können. (Sean Saurès)

Alle Menschen werden in ihren Hoffnungen getäuscht, in ihren Erwartungen betrogen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Eine der hoffnungsreichsten Lebenslagen ist die, wenn es uns so schlecht geht, dass es uns nicht mehr schlechter gehen kann. (Thomas Mann)

Hoffen heißt: vom Leben falsche Vorstellungen haben. (Gottfried Benn)

Das Licht am Ende des Tunnels ist der Expresszug, der direkt auf dich zufährt. (Gottfried Benn)



DenkMal! Philosophisches Café am 1. Oktober 2010

Thema: Verwirrung und Orientierung
 

Etymologie: Orientierung
, eine Ableitung von frz. orient Sonnenaufgang, Osten, Orient. Die Bedeutung als Verallgemeinerung von ‚die Position nach der aufgehenden Sonne bestimmen‘. (s. Kluge, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache)  

Orientierung
kann eine sehr begrenzte Bedeutung haben, wie beim Orientierungsreflex – Reaktionen in die Richtung eines neuartigen Reizes. Allgemein meint Orientierung die Stellung des Körpers im Raum und die Beziehung zur Umgebung. So beinhaltet Orientierungsverlust die Unfähigkeit, links und rechts zu unterscheiden und den richtigen Weg zu finden. Diese Form der Unfähigkeit findet sich insbesondere bei Läsionen des Parietallappens. (Arnold, Eysenck, Meili, Lexikon der Psychologie)    


Fürchte dich nicht vor der Verwirrung außer dir, aber vor der Verwirrung in dir! (Johann Christoph Friedrich von Schiller)

Klar nennt man Ideen, die dasselbe Maß an Verwirrung haben wie unser eigener Geist. (Marcel Proust)

Die Vielheit, welche sich nicht zur Einheit erhöht, ist Verwirrung, die Einheit, welche nicht von der Vielheit abhängt, Tyrannei. (Blaise Pascal)

Nicht aus Wahrheit erwächst Kraft, sondern aus Orientierung.  (Dr. phil. Michael Richter)

  
Werner Stegmaier, Philosophie der Orientierung Alle reden von Orientierung, aber seit Kant sind kaum Versuche gemacht worden, zu sagen, was das ist: Orientierung. Sie ist das Alltäglichste, mit dem wir zu tun haben, das Erste, von dem alles ausgeht, und das Letzte, zu dem wir zurückkommen, und als solches eine Frage der Philosophie. In Auseinandersetzung mit den großen Entwürfen der Philosophie klärt Werner Stegmaier die Bedingungen und Strukturen der alltäglichen Orientierung, in die auch sexuelle, politische, religiöse, ethische Orientierungen eingebettet sind, und schafft der Philosophie dabei neue Grundlagen. Geklärt werden die Bedingungen der Möglichkeit der Orientierung überhaupt, die Bedingungen der Orientierung an anderer Orientierung in Interaktion und Kommunikation, die Bedingungen der Orientierung in besonderen Orientierungssystemen wie der Ökonomie, den Massenmedien, der Politik, des Rechts, der Wissenschaft, der Kunst und der Religion, die Bedingungen der moralischen Orientierung und ihrer Selbstreflexion in der ethischen Orientierung, die Bedingungen der Weltorientierung in der globalisierten Kommunikation und schließlich die Bedingungen der Metaphysik, des Absehens von der Orientierung in der Orientierung. Die Philosophie der Orientierung schließt mit der Bedeutung des Todes für die Orientierung. Am Anfang stehen Vororientierungen zu den Bedingungen der Möglichkeit einer Philosophie der Orientierung, dem Vorkommen der Orientierung bei Tieren, Pflanzen und Teilchen und ihrer Entwicklung beim Menschen und zur Evolution des philosophischen Begriffs der Orientierung. (amazon)


DenkMal! Philosophisches Cafe am 3. September 2010
Thema: Spekulation und Verantwortung
 

Spekulation.
Ursprünglich das Denken, das die Wahrheit an sich zum Gegenstand hat, unabhängig von einem praktischen Bezug; es richtet sich im Unterschied zur praktisch ausgerichteten Erfahrung auf das Wesen der Dinge und ihre ersten Prinzipien. (aus, Peter Prechtl (Hg.) Philosophie. Stuttgart Weimar: J.B. Metzler)

Verantwortung.
In der neuzeitlichen Ethik schließt der Begriff der Verantwortung an den in der christlichen Philosophie des Mittelalters ausgebildeten Begriff der imputatio (Zuschreibung) an. Aus dieser begrifflichen Tradition resultiert die Zurechenbarkeit der Handlung als ein Aspekt der Verantwortung. Die menschliche Willensfreiheit stellt die unabdingbare Voraussetzung für die Verantwortung dar. (aus, Peter Prechtl (Hg.) Philosophie. Stuttgart Weimar: J.B. Metzler)  

Die meisten Menschen verwechseln Hoffnung mit Spekulation.  (Friedrich Löchner)

Ohne Spekulation gibt es keine neue Beobachtung. (Charles Darwin)

Jede Spekulation kann dein Schicksal besiegeln. (peter e. schumacher)

Für einen Kaufmann ist sogar Ehrlichkeit eine finanzielle Spekulation. (Charles Baudelaire)

Der Klügere sollte nur nachgeben, wenn er es verantworten kann. (Gerlinde Nyncke)

Alle Spekulation, vielleicht alles Philosophieren, ist nur ein Denken in Spiralen; wir kommen wohl höher, aber nicht eigentlich weiter, und dem Zentrum der Welt bleiben wir immer gleich fern. (Arthur Schnitzler)

Sorgen sind die Abkömmlinge der Verantwortung. (Franz Schmidberger)

Ein Standpunkt ohne Verantwortung ist nur ein Vorwand für Gemeinheiten. (Peter Horton)

Der Lebenskünstler übernimmt jederzeit die volle Verantwortung für seine Stimmung. (Alfred Selacher)

Wer verantwortlich handelt, braucht keine Sorge zu haben, später zur Verantwortung gezogen zu werden. (Prof. Querulix)

Wer Sätze preisgibt, hat Verantwortung für sie. Sie sollten möglichst in der äußeren Form ordentlich daherkommen, damit ihr Anblick nicht den Inhalt überdeckt. (Traudel Zölffel)  

 

DenkMal! Philosophisches Cafe am 6. August 2010
Thema: Zwischen Standpunkt und Fanatismus
 

Der Standpunkt einer Kultur ist immer der Standpunkt ihrer Menschlichkeit. (Adalbert Stifter)

Wer sich auf einen Standpunkt stellt, tritt auf der Stelle.  (Ulrich Erckenbrecht)

Zwei, die sich auf denselben Standpunkt stellen, treten sich auf die Füße. (Ulrich Erckenbrecht)

Ein Standpunkt ohne Verantwortung ist nur ein Vorwand für Gemeinheiten. (Peter Horton)

Der Sture macht seinen Standpunkt zum Ausrufezeichen. (Klaus Klages)

Der Standpunkt macht es nicht, sondern die Art, wie man ihn vertritt. (Theodor Fontane)

Rat sucht man, weil man seinen Standpunkt bestätigt haben möchte. (Sir William Osler)

Manch geistiger Horizont ist so eng, dass man ihn für einen Standpunkt halten könnte. (Roland Rinnau)

Je engstirniger, je kleiner, je schmalhorizontiger der Standpunkt eines Menschen - umso unnachgiebiger wird er vertreten. (Kurt Tucholsky)

Mein Standpunkt ist in etwa gleich geblieben, nur meine Sichtweisen haben sich verändert. (Siegfried Wache)

Von der Philosophie zur Gottlosigkeit ist es eben so weit als von der Religion zum Fanatismus, aber vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt. (Denis Diderot)

Fanatismus ist die Karikatur der Begeisterung. (Erich Ellinger)

Fanatismus ist das schlimmste aller Gedankengefängnisse. (Alfred Selacher) Ideal heißt Richtung, Fanatismus Hinrichtung. (Manfred Hinrich)

Fanatismus ist die einzige Willensstärke, zu der auch die Schwachen und Unsicheren gebracht werden können. (Friedrich Wilhelm Nietzsche)  


DenkMal! Philosophisches Cafe am 4. Juni 2010
Thema: Ideale zwischen Sehnsucht und Enttäuschung


Ideal,
nach G. E. Lessing von Francesco Lana in den Sprachgebrauch eingeführt bezeichnet es das dem menschlichen Selbstentwurf entstammende, zugleich aber gnadenhaft bestätigte Leitbild individueller und kollektiver Selbstverwirklichung. (LThK)  

Alle großen Ideale scheitern an den Leuten. (Bertolt Brecht)

Angewandte Ideale entarten rasch zu fixen Ideen. (Hans Kasper)

Das Ideal und die gemeine Wirklichkeit müssen streng geschieden werden. ( J. W. von Goethe)

Das Übel gedeiht nie besser, als wenn ein Ideal davor steht. (Karl Kraus)

Wir suchen unser Ideal vor uns, während es hinter uns liegt. (L. N. Tolstoi)

Kein Geschlecht der Menschen reicht weit genug in die kommenden Geschlechter, dass es seine Ideale, die dann selten noch die ganzen Ideale sind, erfüllt sähe. (Wilhelm Raabe)

Der ideale Tag wird nie kommen. Der ideale Tag ist heute, wenn wir ihn dazu machen. (Horaz)

Das Materielle wird stets in Fragen, wo das Fortkommen des Einzelnen bedroht ist, über das Ideale siegen, denn Gold – Gold – klingendes Gold bietet so mannigfachen Ersatz für verlorene und begrabene Ideale. (Wilhelm Vogel)

Die Ideale sind auch Produkte eines Übergangsmoments. (Novalis)

Es ist der Sinn der Ideale, dass sie nicht verwirklicht werden können. (Theodor Fontane)

Er hat so viele Ideale, dass er nicht dazu kommt, auch nur eins zu verwirklichen. (Harald Kriegler)

Ideale erhält man völlig umsonst. Trennt man sich jedoch nicht rechtzeitig von ihnen, können sie äußerst kostspielig werden. (Martin Gerhard Reisenberg)

Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren. (Carl Schurz)

Im Leben sinken deine Ideale zusammen - auf deine wahre Größe…  (Elmar Kupke)

Wähle deine Ideale gut! Je höher du sie ansetzt, umso höher ist der Maßstab, der an dich gelegt wird!  (Gudrun Zydek)

Wer handelt, darf nicht zweifeln; er muss vom Glauben an seine Zwecke, seine Ideale erfüllt und getrieben sein. (Johann Wolfgang von Goethe)



DenkMal! Philosophisches Cafe am 2. Juli 2010
Thema: Motivation und Wollen
 

Konzentration ist zielgerichtete Motivation.  (Andreas Tenzer)  

Die Motivation ist die durch das Erkennen hindurchgehende Kausalität. (Arthur Schopenhauer)  

Wollen – ? Undeutbares Wort. Manches müssen wir wollen – manches dürfen wir wollen – manches können wir wollen. Aber was wollen wir wollen? Nur was wir wollen müssen, wollen wir wirklich. Und dies, ist es noch ein Wollen, ist es nicht schon ein Müssen? (Arthur Schnitzler)

Lass ihn im Galoppe tollen Reite ruhig deinen Trab! Ein zu ungestümes Wollen Wirft von selbst den Reiter ab. (Wilhelm Busch)  

Während die Fähigkeiten vor allem den Ertrag oder das Adaptionsniveau eines Verhaltens beeinflussen, bestimmt die Motivation dessen Aktivierungsgrad, dessen Intensität und Beständigkeit sowie dessen allgemeine Richtung. (Arnold, Eysenck, Meili, Lexikon der Psychologie)  

Jeder ist Herr über seine Gedanken und somit auch Herr über seine Motivation. Ändere deine Gedanken und du veränderst deine Motivation. (Andreas Hoffstadt)  

Motivation ist wie der Rückenwind beim Fahrradfahren. (Hermann Lahm)  

Kritik sachlich argumentiert, ist Nahrung für neue Motivation. (Franz Schmidberger)

Die Motivation der meisten Menschen frühmorgens aufzustehen, besteht darin, dass sie pinkeln müssen. (Albert Ziegler, Jesuitenpater)  

Hass ist oft eine gute Motivation, aber ein schlechter Führer und ein miserabler Kämpfer.  (Tanja Grassecker)  

Motivation bedeutet, das Ziel nach dem Ziel ist zielentscheidend. (Julian Scharnau)  

Du kannst deine Motivation verändern, indem du dein Denken über dich selbst und über deine Umstände veränderst. (Karl Pilsl)  

Herrschaft ist dann perfekt, wenn die Beherrschten das wollen, was die Herrscher von ihnen wollen, dass sie wollen. (Gerald Dunkl)  

Das Wollen ist uns gegeben auf Grund unserer freien Willensentscheidung, nicht aber das Können dessen, was wir wollen. (Bernhard von Clairvaux)


DenkMal! Philosophisches Cafe am 7. Mai 2010
Thema: Krise/Reifeprozess/Exerzitien
 

Zur Etymologie:
Krise ist entlehnt aus lateinisch crisis, dieses aus griechisch krisis (eigentlich Scheidung, Entscheidung) zu griechisch krinein scheiden, trennen. Zunächst ein Fachwort in der Medizin, das den entscheidenden Punkt einer Krankheit bezeichnete; dann Verallgemeinerung. (s. Kluge, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache)

Zur Etymologie:
Exerzitien ist ein in der Bedeutung spezialisiertes Abstraktum von exerzieren, dieses ist aus lateinisch exercere, eigentlich nicht ruhen lassen, Bewegung verschaffen entlehnt. (s. Kluge, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache)  

Krisen sind Weichenstellungen des Lebens. Nur der Tod kennt keine Krise. (Andreas Tenzer)

Es ist aber durchaus möglich, dass ein Mensch mit seiner Aufmerksamkeit und seiner Energie so auf die Überwindung einer bestimmten Krisensituation fixiert ist, dass die Offenheit für eine umfassendere und tiefere Dimension an Krisen-Erfahrung dadurch blockiert bleibt. (Alex Lefrank)

Wenn ich nun als Begleiter den Eindruck habe, nicht mehr weiterzuwissen, werde ich handgreiflich auf die Tatsache gestoßen, dass ich den inneren Prozess beim anderen nicht kontrollieren kann. (Alex Lefrank)

Eine Krise ist in einem anspruchsvollen Objekt ein ganz normaler Zustand. (Dr. Robert Mühlbacher)

Wer den Sinn einer ersten Krise nicht verstanden hat, bekommt eine zweite. (Pascal Lachenmeier)

Echte Entwicklung, Entfaltung oder Reifung können niemals von außen konditioniert werden. Es sind vielmehr natürliche Prozesse, die sich von selbst abwickeln, wenn ein lebendiger Organismus mit einer Umgebung, die seine Bedürfnisse befriedigt, aus eigenem Antrieb interagiert. (Rebecca Wild)  

Reifeprozesse erlauben, dass ein Organismus die Errungenschaften früherer Generationen in sein eigenes Repertoire aufnimmt, doch mit Rücksicht auf inneres und äußeres Gleichgewicht. Es sind immer langsame Prozesse, denn jede neue Entwicklung restrukturiert alles bereits Gewachsene und verknüpft auf vorsichtige Weise neu Gelerntes mit allen bestehenden Lebenssystemen. Und unter Berücksichtigung all dieser komplexen Zusammenhänge lassen Reifeprozesse immer die Möglichkeit für ganz neuartige Interaktionen und Lösungen offen, denn sie nehmen ständig Fühlung mit jeglicher Veränderung der Umgebung auf, die neue Herausforderungen an den Organismus stellen könnten. (Rebecca Wild)

Beim Menschen zeigt sich wahre Reifung darin, dass sie ein immer tieferes Verständnis von Situationen und Problemen und deren Lösungen mit sich bringt. (Rebecca Wild)



DenkMal! Philosophisches Cafe am 2. April 2010
Thema: Langeweile/Faulheit als konstruktiver Prozess
 

Zur Etymologie von Faulheit:
Die Übertragung von „faul“ auf träge geht von „so lange liegen geblieben, bis Fäulnis eintritt“ aus. (s. Kluge, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache)

Zur Bedeutung von Langeweile:
Fehlen von Abwechslung, Öde, Eintönigkeit. (s. Bertelsmann Wörterbuch der deutschen Sprache)

Zur Bedeutung von acedia (Trägheit):
Überdruss am religiös, aszetisch, geistlichem Leben, am Gebet, am Überschreiten der diesseitigen Welt mit ihren innerirdischen Erfüllungen auf Gott hin, geistliche Lustlosigkeit, religiöser Widerwille, Lähmung des Aufschwungs aus der Dumpfheit oder Sattheit des Alltags zum Göttlichen. (s. LThK)

Die Faulen haben keine Ahnung vom Reiz der Faulheit. Nur die Fleißigen können den Müßiggang genießen. (Georges Simenon)

Langeweile ist die beste Krankenwärterin. (Robert Hamerling)

Dauerndes Glück ist Langeweile. (Oswald Spengler)

Langeweile ist ein Trick der Natur, uns zu Taten anzuspornen. (Friedrich Löchner)

Das Interessante an der Langeweile besteht in ihrem Reifeprozess. (Martin Gerhard Reisenberg)

Die Langeweile ist das Problem derer, die an Kurzweil gewöhnt sind. (Ulrich Erckenbrecht)

Das Geheimnis des Glücks liegt in der Fähigkeit, die Langeweile zu genießen. (Ulrich Erckenbrecht)

Kein Leben ist so kurz, dass es keinen Raum für Langeweile hätte. (Jules Renard)

Langeweile hat alle Künste des Schönen und allen Luxus erschaffen. (Karl Julius Weber)

Erziehung läuft auf zweierlei hinaus: Ungerechtigkeiten erdulden und Langeweile ertragen lernen. (Abbé Ferdinando Galiani)

Vielleicht ist die Langeweile der einzige Gemütszustand, der der Realität gerecht wird. Dass wir sie überwinden können, ist der schönste Beweis unserer Glücksmächtigkeit, d.h. unserer Illusionsfähigkeit. (Jacques Wirion)



DenkMal! Philosophisches Cafe am 5. März 2010
Thema: Entschleunigung und Effizienz


Effizienz ist die Faulheit der Intelligenten. (Gräfin Fito)

Das ganze Jahr (Die vier Jahreszeiten) wurde von Vivaldi in 40 Minuten vertont. Welch eine Effizienz! (Pavel Kosorin)

Es muss in diesem Leben mehr als Eile geben. (K. A. Geißler)

Offenbar braucht die effektive und effiziente Entfaltung von Geschwindigkeit gleichzeitig eine vertraute „stehengebliebene“ Basis. (Klaus Backhaus/Holger Bonus)

Effektive Geschwindigkeit auf der Handlungsebene lässt sich nur erreichen durch Langsamkeit auf der Ebene der Spielregeln. (D. Schuppert)

Aber gerade die durch die Geschwindigkeit ermöglichte Komplexität verhindert, dass die Menschen mit Hilfe der Maschinen ihre Arbeit effizienter und das heißt auch schneller verrichten können. (G. Fülgraff)

Der Geschwindigkeitsvorteil verkehrt sich in einen Geschwindigkeitsnachteil, weil nicht das ganze System beschleunigt wird, sondern nur Teile. (G. Fülgraff)

Wir sind abgestumpft gegenüber struktureller Gewalt, die aus immer dramatischer werdenden Beschleunigungsvorgängen entsteht. (G. Fülgraff)

Wollen wir nicht völlig vereinzeln und sozial verarmen, müssen Anfangs- und Abschlusszeiten sozial arrangiert werden. Man kann das Soziale nicht einfach ein- und abschalten. (K. A. Geißler)

So wie die Produktion immer hektischer wird, so auch der Konsum und der Genuss. (K. A. Geißler)

Vor lauter Geschäftigkeit fehlt uns die Zeit zum Abschiednehmen, zum Erinnern Können. (K. A. Geißler)

Wer seine Tätigkeit einschränkt, erlangt Weisheit. (Jesus Sirach 38,25)

Man muss nicht die Schnelligkeit steigern oder die Langsamkeit pflegen, sondern den Rhythmus finden. (Ernst Reinhardt)  

Der Technik kann man nur bescheinigen, dass sie die Zeit beschleunigt; dass sie Zeit spart, ist ein Märchen. (Sigbert Latzel)    

Literaturangaben:
Stan Nadolny, Die Entdeckung der Langsamkeit.
Karlheinz A. Geißler, Vom Tempo der Zeit.
Klaus Backhaus, Holger Bonus (Hrsg.), Die Beschleunigungsfalle oder der Triumph der Schildkröte.



DenkMal! Philosophisches Cafe am 5. Februar 2010
Thema: Kultur

Der Krieg ist ein Winterschlaf der Kultur. (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

Mit dem Eigentum tritt die Möglichkeit der Kultur ein. (Johann Huber)

Je höher die Kultur, desto reicher die Sprache. (Anton Pawlowitsch Tschechow)

Der Antisemitismus ist das Merkzeichen einer zurückgebliebenen Kultur. (Friedrich Engels)

Kultur ist der Sieg der Überzeugung über die Gewalt. (Plato)

Widerspruch-vertragen-können ist ein Zeichen von hoher Kultur. (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

Solange es Kriege, Drogen und Terrorismus gibt, können wir nicht von menschlicher Kultur sprechen. (Werner Braun)

Moralische Kultur hat ihren höchsten Stand erreicht, wenn wir erkennen, dass wir unsere Gedanken kontrollieren können. (Charles Darwin)

Wer in schönen Dingen einen schönen Sinn entdeckt - der hat Kultur. (Oscar Wilde)

Kultur ist der Weg von der geschlossenen Einheit durch die entfaltete Vielheit zur entfalteten Einheit. (Georg Simmel)

Kultur entsteht  - und das ist das schlechthin Wesentliche für ihr Verständnis -, indem zwei Elemente zusammenkommen, deren keines sie für sich enthält: die subjektive Seele und das objektiv geistige Erzeugnis. (Georg Simmel)

Freuds Theorie der Kultur sieht das Leben in der Gesellschaft als einen auferlegten Kompromiss und daher als ein im Wesentlichen unlösbares Dilemma. Dieselben Institutionen, die das Überleben der Menschheit sichern, verursachen auch ihre Unzufriedenheit.  (Peter Gay)

Die Existenz dieser Aggressionsneigung, die wir bei uns selbst beobachten können, beim anderen mit Recht voraussetzen, ist das Moment, das unser Verhältnis zum Nächsten stört und die Kultur zu ihrem Aufwand nötigt. (S. Freud)

Man darf nämlich behaupten, dass auch die Gemeinschaft ein Über-Ich ausbildet, unter dessen Einfluss sich die Kulturentwicklung vollzieht. (S. Freud)

Bei der Einzelneurose dient uns als nächster Anhalt der Kontrast, in dem sich der Kranke von seiner als „normal“ angenommenen Umgebung abhebt. Ein solcher Hintergrund entfällt bei einer gleichartig affizierten Masse, er müsste anderswoher geholt werden. (S. Freud)


Literaturangaben:

Sigmund Freud, Das Unbehagen in der Kultur.
Georg Simmel, Philosophische Kultur

 

DenkMal! Philosophisches Café am 1. Januar.2010
Thema: Lebenswille
   

Das Glück ist im Grunde nichts anderes als der mutige Wille, zu leben, indem man die Bedingungen dieses Lebens annimmt. (Maurice Barres)

Der Wille zum Sinn bestimmt unser Leben! Wer Menschen motivieren will und Leistung fordert, muss Sinnmöglichkeiten bieten. (Viktor Frankl)

Nachdem ich, in vielen der schwerer erklärbaren Handlungen, Äußerungen jener Lust an der Emotion an sich gefunden habe, möchte ich auch in Betreff der Selbstverachtung, welche zu den Merkmalen der Heiligkeit gehört, und ebenso in den Handlungen der Selbstquälerei (durch Hunger und Geisselschläge, Verrenkungen der Glieder, Erheuchelung des Wahnsinns) ein Mittel erkennen, durch welches jene Naturen gegen die allgemeine Ermüdung ihres Lebenswillens (ihrer Nerven) ankämpfen: sie bedienen sich der schmerzhaftesten Reizmittel und Grausamkeiten, um für Zeiten wenigstens aus jener Dumpfheit und Langenweile aufzutauchen, in welche ihre große geistige Indolenz und jene geschilderte Unterordnung unter einen fremden Willen sie so häufig verfallen lässt. (F. Nietzsche)

"Wo ich Lebendiges fand, da fand ich Willen zur Macht", lautet ein berühmter Satz aus dem "Zarathustra". Nietzsches Bild des Lebens malt dieses als unaufhörlichen Kampf widerstreitende Kräfte aus. Als "Wille zur Macht" begriffen, unterscheidet sich dieses Lebenskonzept sowohl von Schopenhauers "Willen zum Leben" als auch von Darwins "Kampf ums Dasein". Resultiert nach Schopenhauer der Lebenswille aus dem reaktiven Bedürfnis, Erfahrungen des Mangels und des Leidens zu beseitigen, so versteht Nietzsche ihn als eine "Fülle von Kraft", die sich selbst spielerisch immer neue Widerstände setzt, um sie zu überwinden. Und anders als für Darwin geht für Nietzsche der Impuls des Lebens über das Ziel der bloßen Existenzerhaltung hinaus, drängt auf souveräne, aktive Umgestaltung der Umwelt. Teil des organischen Lebens ist daher, wie Hogh hervorhebt, auch der "Geist" und sein schöpferischer "Wille zum Schein", seine konstruktive Fähigkeit zur Lüge, Verstellung, Fiktion. Auch er dient der Machterweiterung, bemächtigt sich der Wirklichkeit, indem er ihre Negativität und Komplexität reduziert.